Opfervertretung

Wenn jemand Opfer einer Straftat geworden ist – zum Beispiel einer Körperverletzung, einer Vergewaltigung oder auch eines Vermögensdeliktes wie Betrug – braucht auch diese Person anwaltliche Hilfe. Es gilt die Rechte und Pflichten als Zeuge im Strafverfahren zu kennen, aber auch die eigenen Interessen zu wahren. Als Opfer muss man wissen, wie ein Strafverfahren funktioniert und welche juristischen Möglichkeiten man hat. Nur ein Fachanwalt für Strafrecht kann effektiv dafür sorgen, dass im schon Strafverfahren Schadensersatz- und Schmerzensgeldansprüche durchgesetzt werden.

Der Opferanwalt kann im Ermittlungsverfahren beraten und das Opfer zu Vernehmungen und Untersuchungen als Beistand begleiten. Im Strafverfahren wird er als Nebenklagevertreter in der Hauptverhandlung neben dem Staatsanwalt auftreten. Er hat die gleichen Rechte wie Verteidigung und Staatsanwaltschaft. Der Opferanwalt kann auch Rechtsmittel einlegen. Schadensersatz- und Schmerzensgeldansprüche können im Strafverfahren oder im Zivilverfahren durchgesetzt werden.

Notfallnummer für Opfer von Straftaten: 0178 – 546 09 09
Ein Notfall ist, wenn Sie Opfer einer Straftat geworden sind. Ich begleite Sie zu polizeilichen Vernehmungen, helfe Ihnen durch den Bürokratie-Dschungel und vermittele bei Bedarf kompetente psychologische Hilfe. Selbstverständlich kann ein Anruf nicht den Gang zur Polizei ersetzen. Es ist jedoch sinnvoll einen Opferanwalt so früh wie möglich in das Verfahren einzubeziehen, damit Ihre Rechte gewahrt werden.