Schadenersatz

Es besteht die Möglichkeit direkt im Strafverfahren Schadensersatz und Schmerzensgeld geltend zu machen. Das Verfahren hierzu heißt Adhäsionsverfahren. Hiermit soll dem Opfer einer Straftat ersparen werden, auf eigene Kosten einen Zivilprozess gegen den Verursacher führen zu müssen. Anstatt also Klage zu einem Zivilgericht zu erheben, kann der Anwalt sich mit einem Adhäsionsantrag an das Strafgericht wenden. Mit der Verurteilung kann das Strafgericht dann über Schadensersatz und Schmerzensgeld entscheiden.

Zu jedem Zeitpunkt besteht die Möglichkeit, Schadenersatz und Schmerzensgeld in einem Zivilprozeß geltend zu machen, solange der Anspruch nicht verjährt ist.

Finanzielle Hilfen für Opfer von Straftaten

Ist vom Gesetzgeber bei einem Delikt die Nebenklage vorgesehen, kann sich das Opfer in bestimmten Fällen ohne zusätzliche Kosten eines Rechtsbeistands bedienen. Darüber hinaus gibt für Opfer von Straftaten weitere Hilfsmöglichkeiten, wie Entschädigungen nach dem Opferentschädigungsgesetz.