Strafverteidigung

Jeder hat das Recht auf die bestmögliche Verteidigung. Doch was ist die bestmögliche Verteidigung? Derjenige, der mit den Strafverfolgungsbehörden Polizei, Staatsanwaltschaft und Gericht in Kontakt kommt, weiß in der Regel nicht, welche Rechte und ob er Pflichten hat. Hier kann nur ein auf Strafrecht spezialisierter Anwalt helfen. In dem Moment, in dem man zum Beschuldigten in einem Strafverfahren wird, hat man Rechte. Wie zum Beispiel das Recht, einen Anwalt hinzuziehen. Je früher ein Fachanwalt für Strafrecht hinzugezogen wird, desto effektiver ist später die Verteidigung.

Stolperfallen vermeiden durch einen Spezialisten

Die Möglichkeiten der Strafprozessordnung müssen effektiv genutzt werden. Es gibt zahllose Stolperfallen, in die der Betroffene oder ein nicht auf Strafrecht spezialisierter Anwalt treten kann. Der Verteidiger muss darauf achten, dass die Spielregeln der Strafprozessordnung von Polizei, Staatsanwaltschaft und Gericht eingehalten werden. Hierzu zählt zum Beispiel die korrekte Belehrung. Wird dagegen verstoßen, kann der Verteidiger später ein Beweisverwertungsverbot geltend machen.

Schweigen ist Gold

Wichtig ist deshalb: Wer es als Beschuldigter mit den Strafverfolgungsbehörden zu tun hat, sollte in jedem Fall von seinem Schweigerecht Gebrauch machen und einen Fachanwalt hinzu ziehen. Denn aus dem Schweigen dürfen vor Gericht keine negativen Schlüsse gezogen werden.

Notrufnummer: 0178 – 546 09 09
Was ist ein Notfall? Wenn die Polizei vor der Tür steht und es zu einer Durchsuchung oder Verhaftung kommen soll. Bewahren Sie Ruhe, machen Sie von Ihrem Recht zu schweigen Gebrauch und rufen Sie an: 0178 – 546 09 09.